Home > Allgemein > „Kettenbrief“ über WhatsApp verunsichert Jugendliche und Eltern

„Kettenbrief“ über WhatsApp verunsichert Jugendliche und Eltern

whatsapp_Kettenbriefe

Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Koblenz, insbesondere im Raum Mayen, kursiert unter Kinder und Jugendlichen aktuell eine Sprachnachricht mit Todesdrohungen, die über den „WhatsApp“ Verbreitung findet.

Bei einer Unterbrechung der Kette – so die Ansage – drohe großes Unheil oder Tod, während Reichtum und Gesundheit für die Weiterleitung winken sollen.

Der Inhalt der haarsträubenden Nachricht ist durchaus geeignet junge Empfänger zu bedrohen und einzuschüchtern. Der Kettenbrief wird von einer Computerstimme gesprochen, die dazu auffordert, die Nachricht in zwanzig Minuten an zwanzig Kontakte zu versenden – ansonsten hätten der Empfänger und dessen Familienangehörige den Tod zu fürchten – Textversionen der Nachricht machen ebenfalls die Runde.

Die Herkunft der Drohung konnte bisher noch nicht geklärt werden. Vor einigen Wochen war diese Mail bei Schülern im Bereich des Polizeipräsidiums Trier im Umlauf, nun scheint die Welle auf weitere Regionen überzuschwappen.

In Niedersachsen ist das Phänomen bestens bekannt. Die Zentralstelle Cybercrime beim LKA Niedersachsen berichtet bereits im September 2013, dass sich dort viele verängstigte Schüler an Lehrer oder Eltern gewandt hätten.

Die Polizei empfiehlt, mit Kindern über das Kettenbrief-Phänomen zu sprechen, erhaltene Nachrichten dieser Art unbedingt zu löschen und nicht weiterzuleiten

Check Also

Rotavirus-Infektionen im Kreis Siegen-Wittgenstein rückläufig

Rotaviren hoch ansteckend und leicht übertragbar AOK rät zur Impfung und besonderer Hygiene Kreis Siegen-Wittgenstein. …