Home > Allgemein > Feuerwehr Siegen von Ruhrgebiets-Einsatz zurück

Feuerwehr Siegen von Ruhrgebiets-Einsatz zurück

Umgestürzte Bäumen waren in Essen die „Hauptgegner“der Siegener Feuerwehrkräfte.
Umgestürzte Bäumen waren in Essen die „Hauptgegner“der Siegener Feuerwehrkräfte.

Lohn der Arbeit: Dankbarkeit der Bevölkerung erlebt

Pfingstmontag war für viele Städte in Nordrhein-Westfalen ein unheilvoller Tag: Der verheerende Sturm, der am Abend insbesondere das Ruhrgebiet heimsuchte, führte in vielen Städten und Gemeinden zu massiven Schäden, die von den ortsansässigen Feuerwehren alleine nicht bewältigt werden konnten. Daher hat die Feuerwehr Siegen als Teil der überörtlichen Bereitschaft der Bezirksregierung Arnsberg keine Sekunde gezögert: Schon am Tag nach dem Unglück rückten die hiesigen ehrenamtlichen Kräfte mit den Drehleitern der Löschzüge Geisweid und Eiserfeld nach Essen aus. Hier, sowie zuletzt in Mülheim an der Ruhr, waren die Siegener – insgesamt 40 Frauen und Männer aus den Löschgruppen Hain und Hammerhütte sowie den Löschzügen Geisweid, Weidenau, Eisern und Eiserfeld – bis einschließlich letztem Freitag (20. Juni) mit der Beseitigung der Sturmschäden beschäftigt.

Essen gehört zu den Kommunen, die von dem Sturm besonders schwer getroffen wurden: Die Stadt büßte u.a. rund 80 Prozent ihrer Bäume ein. Die umgestürzten Bäume stellten auch eines der größten Probleme für die insgesamt rund 14.00 Helferinnen und Helfer dar, da die zum Teil riesigen Stämme ganze Straßen versperrten und beispielsweise Ampeln und Strommasten zerstörten. Die Kräfte der Feuerwehr Siegen übernahmen daher Aufgaben der Wiederherstellung dieser wichtigen Infrastruktur.

Nach gut einer Woche ging es für die Siegener dann weiter nach Mülheim an der Ruhr. Auch hier arbeiteten die Frauen und Männer aus den Siegener Feuerwehreinheiten wieder unzählige Einsatzlagen ab. Rund 1.700 Mal wurden die Kräfte seit dem Sturm angefordert, mehr als 300 Fälle galt es bis zum Wochenende noch zu bearbeiten.

Beseitigung_Sturmschaeden_Essen

Die schönste Belohnung für ihren Einsatz haben die Siegener schon erhalten: den Dank der Menschen, denen sie helfen konnten. So sind beispielsweise über das soziale Netzwerk Facebook auf der Seite der Feuerwehr Siegen entsprechende Nachrichten von Essenerinnen und Essener eingegangen. Zitat: „Wir möchten uns auf diesem Wege einfach auf herzlichste bei den Kameraden der Freiwilligen Wehren aus dem Raum Siegen bedanken, die uns am heutigen Abend im Essener Südost-Viertel von vielen umgestürzten Bäumen befreit haben. Die Leistung der Jungs war großartig und wir sind dankbar, dass sie uns nach dem heftigen Sturm zu Hilfe gekommen sind.“

Dem kann sich Siegens Bürgermeister Steffen Mues nur anschließen: „Ich bin beeindruckt, was unsere Kräfte in Essen und Mülheim geleistet haben. Sie sind ein Vorbild und zeigen, dass sich der Mut zum gesellschaftlichen Engagement lohnt. Herzlichen Dank hierfür!“Es gehöre einiges dazu, so Mues weiter, im Notfall ohne zu zögern aufzubrechen, manchmal auch mitten in der Nacht, wenn man andernorts von fremden Menschen gebraucht werde.

Bedingungslos und ehrenamtlich anderen zu helfen, das ist für die Feuerwehren jedoch eine Selbstverständlichkeit. Matthias Ebertz, der Leiter der Feuerwehr Siegen, drückt dies so aus: „Für Feuerwehren ist es gar keine Frage, dass man das so macht und so eine Hilfe rausschickt – morgen kann es schließlich uns hier treffen!“ Wenn Hilfe gebraucht werde, kenne man daher kein Zögern.

Ein Aspekt ist dem Siegener Feuerwehr-Chef besonders wichtig: Neben den ehrenamtlichen Einsatzkräften gebühre auch deren Arbeitgebern großer Dank: „Uns ist bewusst, dass es für Arbeitgeber eine Belastung ist, wenn Mitarbeitende aufgrund ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit freigestellt werden müssen.“ Glücklicherweise gebe es in Siegen dennoch viele Unternehmen, die das Ehrenamt durch verantwortungsvolles und solidarisches Handeln innerhalb des ehrenamtlichen Systems unterstützten. „Denn nur diesem sehr weit verbreiteten ehrenamtlichen System in Nordrhein-Westfalen ist es zu verdanken, dass wir diese Art von Hilfe überhaupt leisten können“, so Ebertz abschließend.

 
Quelle: Stadt Siegen
Fotos: Feuerwehr

Check Also

Mitmach-Aktion ‚Mit dem Rad zur Arbeit‘ 2019 im Kreis Siegen-Wittgenstein endet

Aktion Jetzt noch den Aktionskalender einreichen!   Viele Menschen aus demKreis Siegen-Wittgenstein sind seit dem …