Home > Baby & Kinder & Familie > Plötzlicher Kindstod

Plötzlicher Kindstod

Säugling in korrekter Schlaflage und passendem Schlafsack.
Säugling in korrekter Schlaflage und passendem Schlafsack.

Krankenhäuser beteiligen sich an der Aktion „Sicherer Babyschlaf“

In Deutschland stirbt immer noch fast täglich ein Säugling am plötzlichen Kindstod. Die Ursache für das unerwartete Versterben des Säuglings während des Schlafes ist dabei bis heute nicht abschließend geklärt.

Auf der Grundlage von Befragungen und Statistiken haben führende Mediziner jedoch Risikofaktoren ermittelt, deren Vorbeugung das Risiko des plötzlichen Kindstod deutlich senkt. So wird beispielsweise empfohlen das Baby im eigenen Bett ohne Kissen und Mütze schlafen zu lassen und das Zimmer bis maximal 16 – 18 Grad zu heizen. Darüber hinaus sind eine rauchfreie Umgebung sowie das Stillen in den ersten 6 Monaten wichtig. Entscheidend ist die Schlaflage des Babys. „Das Baby sollte vom 1. Tag an in einem passenden Schlafsack immer auf dem Rücken schlafen. Damit ist eine ungehinderte Luftzirkulation gewährleistet und das Risiko des plötzlichen Kindstod kann um 50 % gesenkt werden“, sind sich Dr. med. Jürgen Schwickerath, Chefarzt der Frauenklinik/Brustzentrum am Olper St. Martinus-Hospital und Dr. med. Josef Lapka und Jaroslaw Priebe, beide Frauenklinik des St. Josefs-Hospital, einig. Aus diesem Grund beschloss die Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen mit ihren Krankenhäuseren an der Aktion „Sicherer Babyschlaf“ teilzunehmen.

Seit 2011 erhalten die Mütter und Väter zur Geburt ihres Kindes einen kostenlosen Babyschlafsack und entsprechendes Informationsmaterial, in dem auf die vorbeugenden Maßnahmen hingewiesen wird. Durch die freundliche Unterstützung von Behle:Bau aus Kirchhundem, den Volksbanken und Sparkassen im Kreis Olpe, der Provinzial-Versicherung Rumpff und Lichnog aus Olpe, dem Nahrungsmittelhersteller Hipp und dem Elektroinstallations- und Verteilungssystemehersteller Hensel aus Lennestadt-Altenhundem konnte die Aktion nochmals verlängert werden.  „Wir wissen von vielen Eltern, dass es nicht immer einfach ist, einen einzelnen Schlafsack im Handel zu bekommen. Deshalb erhalten alle Neugeborenen vom St. Martinus-Hospital, Olpe und St. Josefs-Hospital, Lennestadt kostenlos einen Babyschlafsack“, freut sich Wolfgang Nolte, Geschäftsführer der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH, über die finanzielle Unterstützung und die Weiterführung der Aktion. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kinderzimmern händigen den Schlafsack allen Müttern und Vätern unmittelbar nach Geburt aus und stehen bei weitergehenden Fragen zum Thema gerne zur Verfügung.

Quelle:
Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH

 

Check Also

Rotavirus-Infektionen im Kreis Siegen-Wittgenstein rückläufig

Rotaviren hoch ansteckend und leicht übertragbar AOK rät zur Impfung und besonderer Hygiene Kreis Siegen-Wittgenstein. …