Home > Gesundheit > Ängste abbauen

Ängste abbauen

drawing chart heartbeat

Die Deutsche Herzstiftung hat Herzrhythmusstörungen zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt, die unter dem Motto „Aus dem Takt – Herzrhythmusstörungen“ stehen und bundesweit im November stattfinden. Die wahrscheinlich größte Veranstaltung in dieser Zeit findet am 22. November von 9 – 14 Uhr in der Siegerlandhalle statt.

Wenn das Herz unregelmäßig schlägt, können Anstrengung, Aufregung oder Verliebtheit daran schuld sein. Manchmal steckt aber auch eine Herzerkrankung dahinter. Immerhin pumpt das Herz etwa 60-bis 90-mal in der Minute, das macht in einem Menschenleben etwa drei Milliarden Schläge. Jeder Mensch hat in seinem Leben ab und zu unregelmäßige Herzschläge. Der eine bemerkt es gar nicht, dem anderen wird unwohl dabei. Es gibt aber auch lebensgefährliche Unterbrechungen der Herzfrequenz, die mit Schrittmachern und Defibrillatoren behandelt werden müssen. Wichtig dabei ist die genaue Diagnose, um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen.

Die Patienten stehen unter einem erheblichen Leidensdruck. Für sie alle ist es wichtig, die heutigen Therapiemöglichkeiten zu kennen“

„Die Patienten stehen unter einem erheblichen Leidensdruck. Für sie alle ist es wichtig, die heutigen Therapiemöglichkeiten zu kennen“, hebt Prof. Dr. med. Michael Buerke, Chefarzt der Kardiologie im St. Marien-Krankenhaus Siegen hervor. Dazu gehören zum Beispiel Informationen über den Nutzen und die Risiken von Medikamenten. Zunehmend werden aber auch nichtmedikamentöse Therapieverfahren bei der Behandlung von Vorhofflimmern eingesetzt: Hierzu gehören die Ablationsverfahren. Für die Behandlung bedrohlicher Herzrhythmusstörungen stehen implantierbare Defibrillatoren/CRT-Systeme, eventuell in Kombination mit der kardialen Resynchronisationstherapie, zur Verfügung.

„Gemeinsam mit der Deutschen Herzstiftung und der AOK NORDWEST möchten wir Betroffene und Interessierte über Prävention, Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen informieren und sensibilisieren“, so Buerke. „So gelingt es uns, Ängste abzubauen und den Patienten Hilfe im Umgang mit Herzrhythmusstörungen zu geben.“

Ausgewiesene Experten informieren in der Siegerlandhalle über den heutigen Stand von Diagnostik und Therapie sowie neue Entwicklungen auf dem Gebiet der Herzrhythmusstörungen. Auch in diesem Jahr werden etwa 1.000 Teilnehmer auf dem Siegener Herz-Tag erwartet.

Hier können Sie sich den Flyer der Veranstaltung downloaden.

Autor: Christian Kreuzberg
Foto: © peshkova – Fotolia.com

Check Also

Urlauber sollten gut vorbereitet in den Urlaub fahren

Vorsorge Die Reiseapotheke als Helfer in der Not Endlich Urlaub und die schönste Zeit des …