Donnerstag , 23 November 2017
Startseite > Senioren > Bis zuletzt das Leben begleiten

Bis zuletzt das Leben begleiten

Sterbende Zuhause begleiten und Angehörige unterstützen: 35 Ehrenamtliche des Ev. Hospizdienstes Siegerland haben sich als ambulante Hospizbegleiter qualifiziert. Den Absolventen gratulierten (2. Reihe von links) Silvia Teuwsen, Dr. Wolfgang Böhringer und Susanne Eerenstein.

35 Ehrenamtliche des Ev. Hospizdienstes Siegerland als ambulante Hospizbegleiter qualifiziert

Siegen. Damit Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu Hause bleiben können, sich angenommen fühlen und nicht alleine sind, haben sich 35 Ehrenamtliche als ambulante Hospizbegleiter des Ev. Hospizdienstes Siegerland qualifiziert. Nachdem sich die Teilnehmer in einem achtmonatigen Kurs auf den Dienst vorbereiteten, erhielten sie im Ev. Gemeindezentrum Christus-Kirche in Siegen ihr Zertifikat. Dieses bescheinigt den 30 Damen und 5 Herren, schwerstkranke und sterbende Menschen vor allem zu Hause, aber auch in Krankenhäusern oder Pflegeheimen zu begleiten sowie Ansprechpartner für Angehörige zu sein.

Mit sterbenden Menschen sensibel umgehen, sie achten, wertschätzen oder Angehörige in der Zeit der Trauer unterstützen – der Vorbereitungskurs umfasste 100 Unterrichtsstunden und beinhaltete ein Praktikum in einer stationären Einrichtung. Die Ehrenamtlichen schenken Zeit, hören zu, reden über Ängste oder Sorgen und über all das, was die Besuchten erfreut. Wenn gewünscht, gehen sie gemeinsam spazieren, kaufen etwas ein, lesen vor oder schweigen einfach nur miteinander.

Geleitet wurde der Kurs von Silvia Teuwsen, Koordination des Ambulanten Ev. Hospizdienstes Siegerland, sowie Pfarrerin Susanne Eerenstein. Gemeinsam mit Dr. Wolfgang Böhringer, Vorsitzender des Diakonischen Werks im Ev. Kirchenkreis Siegen, überreichten sie den Absolventen die Zertifikate und sprachen ihren größten Dank aus. „Sie übernehmen eine Aufgabe, die Kraft kostet, Ihnen jedoch auch unendlich viel zurückgibt“, sagte Teuwsen. Außerdem gratulierten Hospizleiter Burkhard Kölsch sowie der Pfarrer Ralf Prange. Die Arbeit der ambulanten Hospizbegleiter ist überkonfessionell und orientiert sich an christlichen Werten.

Im Oktober 2017 startet ein neuer Kurs. Interessierte können sich bei Silvia Teuwsen unter 0271/333-6670 informieren.

Die 35 ambulanten Hospizbegleiter sind: Susanne Best (Siegen), Roswitha Beyer (Wilnsdorf), Janine Christoph (Freudenberg), Cornelia Degen (Siegen), Jutta Fleischhauer (Siegen), Christa Flick (Netphen), Dietmar Förster (Burbach), Isabelle Förster (Burbach), Yvonne Fronczek-Betz (Burbach), Elke Gieseler (Alchen), Regina Kemmler (Dietzhölztal), Antje Koke (Wilnsdorf), Hartmut Krämer (Siegen-Eisern), Susanne Krämer (Mudersbach), Inge Krause (Mudersbach), Kirstin Leicher (Burbach), Frank Meyer (Wilnsdorf), Annemarie Müller (Siegen), Sabine Müller (Kreuztal), Renate Neumann (Siegen), Gudrun Nöh (Freudenberg), Serap Oekten (Siegen), Sigrid Oerter (Neunkirchen), Irene Ritter (Siegen), Erika Röcher (Kreuztal), Gerlinde Schäfer (Netphen), Bettina Schaefgen (Siegen), Constanze Schiffmann (Siegen), Stephan Schmidt (Burbach), Silke Schöler (Wilnsdorf), Kerstin Stenske (Siegen), Klaus Strehling (Wenden), Heike Schümann-Bühl (Siegen), Stephanie Viedenz (Wenden) und Marion Walter (Siegen).

 

 

Quelle: Diakonie