Home > Kliniken & MVZ & Praxen > 1500. Patient im Kompetenznetz Prostata

1500. Patient im Kompetenznetz Prostata

Nicht nur im OP, sondern auch am Computer verbringt Dr. Peter Weib viel Arbeitszeit. Fester Bestandteil der Arbeit im Kompetenznetz Prostata sind statistische Auswertungen oder auch Videokonferenzen.

Prostatazentrum Siegen-Wetzlar

Diakonie Klinikum Jung-Stilling: Team um Dr. Peter Weib macht sich für Früherkennungsuntersuchungen stark

Siegen. Sechs Jahre ist es her, dass das Kompetenznetz Prostata im Diakonie Klinikum Jung-Stilling gegründet wurde. Einen Meilenstein hat das Team um Dr. Peter Weib jetzt erreicht: In der Abteilung wurde der 1500. Patient behandelt. „Dieses Wachstum ist langsam, stetig und gesund“, sagt der Zentrumsleiter. Die Zukunft wird einige Herausforderungen bereit halten. Erste große Aufgabe ist die Rezertifizierung des Kompetenznetzes.

„Prostatazentrum Siegen-Wetzlar“: So lautet die neue Bezeichnung des Zentrums um Dr. Weib. Vor kurzem fand die Fusion mit dem Prostatazentrum in Wetzlar statt. In rund vier Wochen beginnt das Audit des Dachverbandes der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ), mit dem Ziel, auch weiterhin das Zertifikat als geprüftes Prostatazentrum zu erhalten. Dem Ergebnis blickt Dr. Weib gelassen entgegen: „Wir übererfüllen die Anforderungen“, sagt er. Unter seiner Ägide haben sich mittlerweile rund 70 Mediziner und Therapeuten aus unterschiedlichen Sparten zusammengeschlossen.

Mehr als 20 Prostatazentren gibt es in Deutschland. Alle Daten werden zunächst vom Dachverband erfasst. „Nur mit der genauen Analyse und entsprechender Reaktion darauf, können wir uns auch verbessern“, so Dr. Weib. Viel Zeit verbringt er deshalb nicht nur im OP, sondern auch am Computer, um sich der Zahlenwerke anzunehmen. In der Zukunft wird sich dies voraussichtlich nicht ändern, gerade auch im Hinblick auf die jüngst gegründete lebenswissenschaftliche Fakultät an der Universität Siegen. „Die Versorgungswissenschaft, in deren Zentrum der Kranken- und Gesundheitsbereich steht, wird weiter in den Fokus des Interesses rücken“, so der Urologe.

Handlungsbedarf, so der Mediziner, besteht allerdings noch in Sachen Früherkennung: „Männer sehen Krankheiten immer noch als Stigma an, Frauen sind da ganz anders sozialisiert“, hat Dr. Weib beobachtet. Während der Besuch beim Gynäkologen für Frauen schon in Jugendjahren zur Normalität gehört, warten Männer mit dem Arztbesuch so lange, bis sie Beschwerden verspüren, die nicht von alleine wieder verschwinden. Dabei komme es, laut Weib, bei Prostatakarzinomen – genau wie bei allen anderen Krebsarten – auf eine möglichst früh einsetzende Therapie an. Der Chefarzt und seine Kollegen empfehlen deshalb regelmäßige Gesundheits-Checks für Männer ab 45 Jahren, bei einem erhöhten Krebsrisiko in der Familie bereits fünf Jahre früher. Die Tastuntersuchung ist eventuell etwas unangenehm, aber nicht schmerzhaft – und in der Regel schon nach weniger als einer Minute überstanden.

Auslagerung
Unter dem Dachverband der Prostatazentren Deutschlands (DVPZ) sind mittlerweile 23 Zentren zusammengefasst, darunter auch die Einrichtung Siegen-Wetzlar. Bundesweit erfasst hat der DVPZ mehr als 51.000 Patienten. Bei etwa der Hälfte von ihnen lautete die Diagnose „Karzinom“, die anderen rund 50 Prozent begaben sich aufgrund von gutartigen Tumoren in Behandlung. In Siegen sieht die Verteilung anders aus: Zwei Drittel der gut 1500 Patienten litten an der bösartigen Krebsform, ein Drittel an der gutartigen Variante. Wieder ein anderes Bild zeigt sich im neu hinzugekommenen Wetzlarer Zentrum: 373 Patienten wurden hier bislang behandelt, ein Drittel von ihnen mit Karzinomen, zwei Drittel mit gutartigen Tumoren.

 

 

Quelle: Diakonie

Check Also

US-Einsatzfahrzeuge besuchen Kinderklinik auf dem Wellersberg

Event Freunde der US-Einsatzfahrzeuge besuchen mit ihren außergewöhnlichen US-Cars am 08.12. die DRK-Kinderklinik Siegen Wir …