Nachsorgeeinrichtung „Bunter Kreis“ an DRK-Kinderklinik startet gut aufgestellt ins Jahr 2014

Beratungssituation mit Patientenmutter (links: Birgit Schlechtingen)
Beratungssituation mit Patientenmutter (links: Birgit Schlechtingen)

Mitarbeiterinnen der Sozialmedizinischen Nachsorgeeinrichtung an Kinderklinik konnten seit 2012 bereits mehr als 90 Familien den Weg nach dem Krankenhausaufenthalt erleichtern

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Deutschlandweit rund 40.000 Kinder, davon über 1.500 Früh- und Neugeborene, Kinder und Jugendliche aus der Region, erkranken pro Jahr an Krebs, haben bedrohliche Herzoder Nervenerkrankungen, sind chronisch krank oder erleiden aufgrund von Unfällen schwere Schädigungen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Diesen Kindern, deren Eltern und Geschwistern wird seit 2012 im Rahmen der sozialmedizinischen Nachsorge in der DRK-Kinderklinik Siegen spezielle Hilfe angeboten. Nach dem Modell „Bunter Kreis“ wurde eine Nachsorgeeinrichtung an der Klinik etabliert, die ganzheitliche Hilfe leistet, damit diesen Patienten und ihren Familien das Leben nach einem längeren Krankenhausaufenthalt besser gelingt. „Die fallbezogene Unterstützungsarbeit zur Verbesserung der persönlichen Netzwerke ist unsere Hauptaufgabe“, so Case-Managerin Birgit Schlechtingen. Sie hat inzwischen Hilfeleistungen für 91 betroffene Familien organisiert, fördert und steuert die individuellen Elemente zugunsten des Patienten und seiner Bezugsperson; immer im Sinne der „Hilfe zur Selbsthilfe“. „Kernziele sind die Förderung des medizinischen Behandlungserfolges und die Verkürzung bzw. Vermeidung von Krankenhausaufenthalten sowie die Bewältigung der Krankheits- oder Beeinträchtigungssituation“, ergänzt die nun neu hinzugestoßene Mitarbeiterin Uta Müller.

Bunter-Kreis-Spielzeugspende
Spendenübergabe von Spielzeug des Bunten Kreises an Patientenmutter
(links: Birgit Schlechtingen)

„Der „Bunte Kreis Siegen“ ist eine Abteilung der DRK-Kinderklinik Siegen. Deren Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Krankenschwestern und Case-Managerinnen arbeiten eng vernetzt mit den Stationen und Abteilungen der Kinderklinik sowie dem Sozialpädiatrischen Zentrum (SPZ) zusammen. Weitere Ansprechpartner im Netzwerk der Nachsorgeeinrichtung sind die niedergelassenen Kinderärzte, die Gesundheitseinrichtungenn und die Jugendämter von Stadt und Kreis. Zudem erfolgt ein Austausch mit weiteren Einrichtungen des „Bunten Kreises“ an anderen Kliniken“, erläutert Geschäftsführerin Stefanie Wied, die das Projekt an der Klinik etabliert hat. Die Einrichtung wird aktuell noch finanziell unterstützt von der „Aktion Mensch“, muss sich nach Ablauf der Förderung aufgrund der zu erwartenden Fallzahlen dann aber aus den Vergütungssätzen sowie Spendengeldern tragen. Die Nachsorge ist dabei für die Familien kostenlos. Doch nicht alle Fälle werden durch die gesetzliche Leistung abgedeckt – Spender und Sponsoren sind daher ein wichtiger finanzieller Baustein für das Angebot. Im Rahmen einer bundesweiten Spendenaktion wurde der Bunte Kreis Siegen nun mit einer großen Kiste mit Holzspielzeug bedacht. Bauklötze, Kugelbahnen, Holzfiguren, Bagger und Kräne werden im Krankenhaus eingesetzt oder auch an bedürftige Familien verschenkt. Deutschlandweit haben 22 namhafte Holzspielzeug-Firmen für die 80 Nachsorge-Einrichtungen des Bundesverband Bunter Kreis e.V. Holzspielsachen im Wert von rund 15.000 Euro gespendet. Zusammen versorgen die Zentren pro Jahr ca. 3.500 Familien. Die spendenden Firmen möchten durch die Aktion auch kranken oder weniger glücklichen Kindern eine unbeschwerte Spielzeit mit allen Sinnen ermöglichen.

Patienten sowie deren Eltern können die Mitarbeiterinnen der Sozialmedizinischen Nachsorge „Bunter Kreis“, Uta Müller und Birgit Schlechtingen, an der DRK-Kinderklinik Siegen erreichen unter Tel.: 02 71 / 23 45-373 bzw. per Mail: bunter-kreis@drk-kinderklinik.de .

Quelle: DRK-Kinderklinik

Check Also

Nachfrage nach Kinderpflege-Krankengeld steigt nach dem Lockdown wieder deutlich an

AOK im Kreis Siegen-Wittgenstein begrüßt gesetzliche Erweiterung Werden Kinder krank, stehen berufstätige Eltern im Kreis …