Treppe statt Aufzug

Treppe_statt_Aufzug
Öfter mal die Treppe nehmen: Bereits die ‚kleinen Wege‘ im Alltag können dazu beitragen, Rückenproblemen vorzubeugen.

AOK-Tipp zum Tag der Rückengesundheit am 15. März: Bewegung ist die beste Therapie

Rückenerkrankungen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Immerhin leiden drei von vier Deutschen mindestens einmal im Leben an Kreuzschmerzen. Anlässlich des bundesweiten ‚Tages der Rückengesundheit‘ am Samstag, 15. März, räumt die AOK NORDWEST mit bestehenden Mythen auf. „Es stimmt nicht, dass körperliche Belastungen generell den Rücken schädigen. Das Gegenteil ist der Fall: Körperliche Belastung stärkt die Rückenmuskulatur, denn Bewegung ist das A und O“, so AOK-Sporttherapeut und Dipl. Sportlehrer Sven Dietrich.

Bei manchen Menschen sind Rückenschmerzen nur vorübergehend, bei anderen werden sie zum Dauerzustand. Die Ursachen dafür sind vielfältig, denn Rückenbeschwerden können sowohl körperliche als auch psychische Ursachen haben: Muskelverspannungen aufgrund von monotonen Haltungen, einseitige Belastungen und mangelnde Bewegung, aber auch Stress sind mögliche Gründe. Die gute Nachricht ist: Rund 90 Prozent aller Rückenschmerzen haben keine ernsthafte Ursache und klingen nach einiger Zeit wieder ab. Betroffene können selbst sehr viel tun, damit die Beschwerden wieder verschwinden. Dabei gilt es, zunächst die Irrtümer zu beseitigen. „Viele Menschen sind der Ansicht, sich bei Rückenschmerzen schonen zu müssen, am besten mit Bettruhe“, erklärt Sven Dietrich. Das ist aber fast immer falsch: Schonung schwächt den Rücken. Je schneller man zu normalen Aktivitäten zurückkehrt, umso besser ist es. Auch die Annahme, dass ‚falsches‘ Sitzen Rückenschmerzen verursacht, ist weit verbreitet. „Es gibt keinen Beweis für einen Zusammenhang zwischen der Art und Weise des Sitzens und dem Auftreten von Rückenschmerzen. Folglich gibt es auch kein ‚falsches‘ oder ‚richtiges‘ Sitzen“, weiß der AOK-Experte. Allerdings ist es günstig, die Sitzposition häufig zu wechseln (dynamisches Sitzen) und zwischendurch öfter aufzustehen und zu gehen. Denn das beste Mittel gegen Rückenschmerzen ist Bewegung. Körperliche Aktivität stärkt die Muskeln. Je kräftiger das ‚Muskelkorsett‘ ist, desto besser kann es die Wirbelsäule stabilisieren. Bereits die ‚kleinen Wege‘ im Alltag können viel dazu beitragen Rückenproblemen vorzubeugen. Gut für den Rücken sind außerdem zum Beispiel Schwimmen, Walking, Nordic Walking und spezielle Rückenkurse.

Unterstützung bietet das Bleib gesund-Kursprogramm der AOK mit zahlreichen Kursen zur Rückengesundheit. Wer es lieber online mag, findet unter www.aok.de/nw mit dem AOK-Programm „90 Tage Rückenfit“ ein maßgeschneidertes Rückentraining mit individuellen Übungen und Tipps für einen gesunden Rücken.

 

 

Quelle: AOK

Check Also

Telefonische Krankschreibungen durch den Arzt wieder bis zu sieben Tagen möglich

Sonderregelung in der Corona-Pandemie Aufgrund des erneuten Anstiegs der COVID-19-Infektionszahlen erhalten Ärzte ab sofort die …