Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung wird 60

Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) wird 60. Foto: TÜV-Süd
Die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) wird 60. Foto: TÜV-Süd

Die MPU feiert dieses Jahr ihren 60. Geburtstag. Seit 1954 wird in Deutschland nach gravierenden Verkehrsverstößen eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) durchgeführt, um die Fahreignung des Betroffenen zu prüfen. Das Besondere bei der MPU ist das Zusammenspiel von verkehrsmedizinischer und verkehrspsychologischer Untersuchung. Denn für eine sichere Verkehrsteilnahme gibt es körperliche und mentale Mindestanforderungen.

Die MPU nimmt dazu Stellung, ob sich der Fahrer in Zukunft verantwortungsbewusst verhalten wird oder bei ihm noch Probleme bestehen, die zu einer Gefährdung für sich selbst und der anderen Teilnehmer des Straßenverkehrs führen. „Schutz und Chance“ – das könnte das Motto sein, denn die MPU dient der Verkehrssicherheit genauso wie dem Interesse des betroffenen Fahrers am Erhalt seiner Mobilität.

 

 

Quelle: dpp

Check Also

‚AOK-Laufwunder‘ startet in Westfalen-Lippe in die nächste Runde

Schulen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein sollten sich jetzt anmelden Gerade in Corona-Zeiten: Gemeinsam Laufen macht …