„Experiment des Monats“ April

Anna-Lena und Henning aus der vierten Klasse der Spandauer Grundschule testeten das Experiment des Monats April und brachten einen Luftballon im Luftstrom eines Föns zum Tanzen.
Anna-Lena und Henning aus der vierten Klasse der Spandauer Grundschule testeten das Experiment des Monats April und brachten einen Luftballon im Luftstrom eines Föns zum Tanzen.

Tanzende Luftballons und Ostereier – nicht nur in der Spandauer Grundschule eine spannende Herausforderung

Kurz vor den Osterferien hat das Bildungsbüro des Kreises Siegen-Wittgenstein jetzt zum vierten Mal das „Experiment des Monats“ an alle Grund- und Förderschulen geschickt. Julia Müller, die das Projekt beim Kreis Siegen-Wittgenstein betreut, hat die Spandauer Grundschule besucht, um das Experiment mit den Kindern auszuprobieren. Es trägt den Namen „Der Bernoulli-Effekt“.

In der Spandauer Grundschule findet das „Experiment des Monats“ regelmäßig statt. Dort wurde in letzter Zeit extra ein Forscherraum eingerichtet mit Experimentierecken und Materialkisten zu den verschiedensten Themen. Die stellvertretende Schulleiterin Annette Dürholt ist stolz auf diesen Raum: „Wir sind froh, die Möglichkeit zu haben, mit den Kindern über viele Themen forschen zu können. Wir haben jetzt Platz dafür und schon viel Material angeschafft.“

Luftballon3

Anna-Lena und Henning aus der vierten Klasse testeten das neue Experiment und brachten einen Luftballon im Luftstrom eines Föns zum Tanzen. Mit etwas Geduld und Übung schafften sie es auch, zwei Ballons gleichzeitig auf dem Luftstrom tanzen zu lassen. Anschließend versuchten sie das gleiche auch mit einer Streichholzschachtel – doch die fiel herunter. „Damit ein Gegenstand auf dem Luftstrom tanzt, muss er vermutlich leicht und rund sein, aber auf keinen Fall eckig!“, vermutet Henning. Anna-Lena hatte dann die Idee: „Hätten wir jetzt ein Osterei – natürlich ein ausgeblasenes – dann müsste das doch funktionieren!“ Als Ersatz für das Osterei probieren sie das Experiment mit einem Tischtennisball aus, was nicht so richtig klappte, vermutlich weil der Fön zu schwach war. „Wenn Sie das nach den Ferien vor allen Schülern vormachen wollen, brauchen Sie aber einen Power-Fön“, meinte Anna-Lena an Annette Dürholt gewandt.

Luftballon2

An dem „Experiment des Monats“ in der Spandauer Schule nehmen auch Kinder aus der benachbarten Kindertagesstätte teil. Das freut Julia Müller vom Bildungsbüro ganz besonders: „Das ist eine wirklich gute und sinnvolle Idee und ein wichtiger Baustein, um den Übergang vom Kindergarten zur Grundschule fließender zu gestalten. So können sich die kleinen, künftigen Schüler schon früh mit der neuen Grundschule vertraut machen. Und wir begeistern sie schon früh für naturwissenschaftlich-technische Fragen.“ Ihr Fazit: „Eine tolle Idee, Kitas zum ‚Experiment des Monats‘ einzuladen. Das kann ich anderen Grundschulen nur zur Nachahmung empfehlen.“

Alle Informationen zum „Experiment des Monats“ gibt es auch im Internet unter www.mint-siwi.de.
Quelle: Stadt Siegen

Check Also

Nachfrage nach Kinderpflege-Krankengeld steigt nach dem Lockdown wieder deutlich an

AOK im Kreis Siegen-Wittgenstein begrüßt gesetzliche Erweiterung Werden Kinder krank, stehen berufstätige Eltern im Kreis …