Schwanger in den Urlaub

Schwangere im Flugzeug

Jahr für Jahr sind unter den Urlaubern auch viele Schwangere, die mit ihrem Partner noch einmal die letzte Zweisamkeit genießen möchten. Schwanger verreisen – ist das gesund? Das ist eine von vielen Fragen, die sich werdende Mütter stellen.

Grundsätzlich ist es eine schöne Idee, noch einmal Kraft zu tanken für den bevorstehenden, spannenden Lebensabschnitt. Wenn bei der Planung ein paar Kleinigkeiten beachtet werden, wird die Auszeit zur puren Erholung. Mediziner empfehlen dabei eine Reise im mittleren Schwangerschaftsdrittel. Die Anpassungsschwierigkeiten und Beschwerden wie Übelkeit und Müdigkeit der ersten Monate sind überstanden und das Risiko von Blutungen oder einer Fehlgeburt ist geringer. Demgegenüber wird eine Reise im letzten Schwangerschaftsdrittel nur nach genauer Untersuchung und nach Reiseziel empfohlen.

Besonders gut geeignet sind Reisen innerhalb Europas, da sie mit kurzen Wegen und einem geringen Erkrankungsrisiko verbunden sind – zu beachten ist jedoch, dass Schwangere sehr hitzeempfindlich sind und es vielleicht nicht der „Teutonengrill“ sein sollte. Auch eine Zeitverschiebung und damit der Jetlag bleiben aus. Wanderurlaube sind auch empfehlenswert, wenn sich die Frau fit fühlt und der Bauchumfang noch nicht übermäßig zugenommen hat. Achtung: Ab 2.000 Meter wird die Luft dünner, wodurch die die Versorgung des ungeborenen Kindes beeinträchtigt sein kann. Auch Urlaube am (nicht unter) Wasser sind zu empfehlen, da Schwimmen während der Schwangerschaft eine schonende Sportart ist, die positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden hat.

Längere Autofahrten sind unproblematisch, wenn man einige Regeln beachtet: Eine gute Versorgung mit Flüssigkeit ist wichtig, um das Thromboserisiko zu mindern. Auch regelmäßige Bewegungspausen begünstigen eine verbesserte Durchblutung und bewirken damit eine bessere Sauerstoffversorgung des Babys. Zugreisen sind der Autotour vorzuziehen, denn sie bieten Bewegungsmöglichkeiten, viel Platz, geringe Unfallgefahr und dadurch weniger Stress. Bei Flugreisen wird es schon komplizierter: Bei einem gesundem Verlauf der Schwangerschaft sind sie bis etwa zur 36. Schwangerschaftswoche möglich – viele Airlines verlangen ein ärztliches Attest ab der 28. Woche. Zudem sollten Aspekte wie Flugangst oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen berücksichtigt werden. Regelmäßiges Aufstehen und Laufen mindern das Thromboserisiko.

Letzter Experten-Tipp: Wenn die Reiseplanung abgeschlossen ist, sollte man sich vorab über die medizinische Notfall-Versorgung im Urlaubsland erkundigen. Meistens nimmt man sie glücklicherweise nicht in Anspruch – aber es gibt ein gutes Gefühl zu wissen, an wen man sich im Notfall wenden kann.

Text: doqtor aus Material der KGNW
Foto: © Rafael Ben-Ari – Fotolia.com

Check Also

Nachfrage nach Kinderpflege-Krankengeld steigt nach dem Lockdown wieder deutlich an

AOK im Kreis Siegen-Wittgenstein begrüßt gesetzliche Erweiterung Werden Kinder krank, stehen berufstätige Eltern im Kreis …