Rüddel begrüßt Einigung bei Pflegeberufen


Die Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel, Georg Nüsslein, Erich Irlstorfer, Maria Michalk und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe freuen sich gemeinsam über den gefundenen Kompromiss.

„Ich begrüße die gefundene Einigung beim Pflegeberufereformgesetz. Mein besonderer Dank geht dabei an den stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Georg Nüsslein, der sich unermüdlich für einen sinnvollen Kompromiss eingesetzt hat. Dieser Kompromiss sieht vor, zukünftig die Krankenpflege generalistisch auszubilden und die Kinderkrankenpflege und Altenpflege mit ihren Besonderheiten integriert auszubilden (d.h. 2 Jahre gemeinsames Lernen und anschließend ein Jahr separate Ausbildung). Die Auszubildenden können dann frei entscheiden, ob sie nach den ersten beiden gemeinsamen Jahren zur Generalistik wechseln möchten. Dadurch bleiben die drei Berufsbilder erhalten. Die Auszubildenden können nach dem zweiten Ausbildungsjahr den Abschluss zur Pflegeassistenz absolvieren“, erläutert Erwin Rüddel, pflegepolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. In sechs Jahren wird nach einer Evaluation der Bundestag darüber entscheiden, welche Form der Ausbildung weitergeführt wird. Als Orientierung wird eine „Abstimmung mit den Füßen“ der Pflegeschüler genutzt.

„Die Aufwertung der Pflegehelferausbildung liegt mir seit langem am Herzen. Dies muss nun allerdings auch zu einer Anrechnung auf die Fachkraftquote führen“, betont der Gesundheitspolitiker. Die gefundene Lösung müsse nun noch im Detail ausgearbeitet werden, dazu gehöre sowohl die Frage der Finanzierung als auch eine weitgehend feststehende Verordnung, da diese die Ausbildungsinhalte festlege.

Da die Hardliner der SPD eine Kompromissfindung lange Zeit verhindert hätten, gäbe es nun nur noch ein kleines Zeitfenster zum Abschluss des Gesetzes. „Der Zeitdruck darf allerdings nicht dazu führen, dass wir uns hetzen lassen. Wir schulden es sowohl den Mitarbeitern in der Pflege als auch den Pflegebedürftigen, nach wie vor sorgfältig zu arbeiten.“

„Aktuell ist Altenpflege ein sehr beliebter Ausbildungsberuf. Wir können es uns aufgrund des demografischen Wandels und der Ausweitungen der Leistungen der Pflegeversicherung nicht leisten, Pflegekräfte zu verlieren bzw. Auszubildende abzuschrecken. Deshalb muss gelten: Wer aktuell einen Abschluss in der Altenpflege erreicht, dem muss das auch zukünftig ermöglicht werden“, betont der Pflegeexperte.

 

 

 

Check Also

Trotz Corona – Ausbildungsoffensive bei der AOK NordWest

24 Auszubildende starten ihre Karriere in Südwestfalen AOK Azubi-Begrüßung im Kreis Siegen-Wittgenstein: Im Kreis Siegen-Wittgenstein …