Vom Münster- ins Siegerland

Friederike Jünner ist neue Koordinatorin der Selbsthilfekontaktstelle

Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen: Friederike Jünner (30) möchte Menschen in der Region helfen

Siegen. Friederike Jünner ist neue Koordinatorin der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie in Südwestfalen in der Friedrichsstraße. Sie tritt damit die Nachfolge von Gabriele Hermann an, die diese Stelle bis zu ihrem Ruhestand knapp drei Jahrzehnte innehatte. Friederike Jünner ist die erste Anlaufstelle für Menschen, die gerne in Gruppen über ihre Probleme reden möchten, deren Mitglieder an somatischen Krankheitsbildern leiden. Dabei wird insbesondere Menschen geholfen, die durch körperliche Erkrankungen unter Schmerzen oder auch so entstehende Einschränkungen im Alltag leiden.

Friederike Jünner studierte in Bochum Soziale Arbeit. Nach ihrem Studium arbeitete sie sechs Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit in einer evangelischen Kirchengemeinde in Münster. Diese Erfahrungen möchte die 30-Jährige nun an ihrem neuen Arbeitsplatz einbringen. Zwar arbeite sie wie in Münster mit Gruppen zusammen, doch stelle ihr neuer Job sie auch vor neue Herausforderungen: „Bisher hatte ich noch nichts mit dem Gesundheitswesen zu tun. Jetzt muss ich mich erst einmal über Krankheiten genauer informieren, bevor ich den Menschen gezielt weiterhelfen kann.“

Aufgrund der Corona-Pandemie würden zudem die meisten Treffen noch digital stattfinden. Erst wenige, darunter zwei neugegründete, Gruppen treffen sich aktuell unter Einhaltung der 3-G-Regel in Präsenz. Friederike Jünner hofft, dass sich diese Anzahl bald erhöht. In einem großen Gesamttreffen möchte sie dann die Menschen persönlich kennenlernen.

Friederike Jünner lebt inzwischen mit ihrer Familie in Siegen und wurde dort sehr freundlich aufgenommen. Daher kann sie mögliche Klischees wie die vermeintliche Sturheit der Siegerländer nicht bestätigen. Im Sommer trat sie ihren Job in der Selbsthilfekontaktstelle an und wurde noch von ihrer Vorgängerin eingearbeitet.  Von ihr habe sie ganz viel mitgenommen, vor allem die jahrzehntelange Erfahrung und die Leidenschaft, die die Arbeit von Gabriele Hermann in der Diakonie in Südwestfalen prägte.

Quelle: Diakonie

Check Also

Männer im Kreis Siegen-Wittgenstein bleiben Vorsorgemuffel

Männer sollten die kostenfreien Früherkennungsuntersuchungen der gesetzlichen Krankenkassen besser nutzen. Denn wenn Krebs frühzeitig erkannt …