Wann dürfen Eltern ihren Kindern bei Kopfschmerzen ein Schmerzmittel geben?

Gesundheitswesen

Diese Frage ist pauschal nicht zu beantworten. Die Therapie und auch der Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme muss individuell auf die Kopfschmerzform, die Kopfschmerzstärke und den Verlauf abgestimmt werden. Dies wird nach einer ausführlichen Anamnese mit dem Kind und den Eltern festgelegt.
Ältere Kinder haben oft selbst ein Gefühl dafür wann sie ihr Medikament nehmen müssen. Generell sollte ein Schmerzmedikament so früh wie möglich zu Beginn des Kopfschmerzes in altersentsprechender Dosis gegeben werden.

Werden Kinder denn mit Schmerzmitteln eher unterversorgt?

Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Kinder ein Schmerzmittel zu spät, und wenn, in nicht ausreichender Dosierung bekommen. Im Gespräch mit den Eltern erklären wir die Wirkung der Medikamente und sprechen über mögliche Nebenwirkungen, um Ihnen die oft verständliche Angst vor einer Medikamentengabe zu nehmen. Dies ist eine Voraussetzung Medikamente so wenig, aber so sinnvoll wie möglich einzusetzen.

Welche Folgen kann ein nicht ausreichend behandelter Schmerz haben?

Wir wissen heute, dass jeder Mensch ein Schmerzgedächtnis besitzt, in dem unsere Schmerzerfahrungen, die wir seit unserer Geburt machen gespeichert sind. Wenn Schmerzen nicht ausreichend behandelt werden, oder ihnen nicht wirkungsvoll vorgebeugt wird, können diese gespeicherten Informationen jederzeit abgerufen werden und jeden noch so kleinen Schmerz verstärken. Dadurch und natürlich auch wie der Patient und seine Umwelt mit dem Schmerz umgeht, wird es immer schwieriger diesen zu behandeln. Dies und noch einige andere Dinge leisten dann einer Chronifizierung Vorschub.

 

Quelle: DRK-Kinderklinik
Foto: eyetronic - Fotolia

Check Also

Mutter-/Vater-Kind-Kuren auch in Corona-Zeiten möglich

Auch in Corona-Zeiten ist es für Mütter und Väter möglich, gemeinsam mit ihrem Kind eine Kur anzutreten. Darauf weist die AOK NordWest hin.