Endlich zurück im zweiten Zuhause

Motorik anregen oder das Gedächtnis trainieren: Das Angebot der Tagespflege Giebelwald ist vielfältig.

Nach harten Corona-Auflagen: Tagespflege Giebelwald bietet 16 Senioren wieder eine Gemeinschaft – Entlastung für die Angehörigen

Kirchen. Ein zweites Zuhause ist für viele Senioren die Tagespflege Giebelwald. Hier, am Kirchener Buschert, gibt es 16 Plätze für Menschen, die sonst den ganzen Tag alleine wären, etwa, weil die Angehörigen arbeiten, oder die sich die Gesellschaft Gleichaltriger wünschen. In der Tagespflege wird gemeinsam das Gedächtnis trainiert, gesportelt, gelacht und in Erinnerungen geschwelgt. Umso härter traf die Corona-Pandemie die Einrichtung der Ökumenischen Sozialstation Betzdorf-Kirchen. Kurzzeitig musste die Tagespflege vorsorglich geschlossen werden, dann ging es in den Notbetrieb. „Und jetzt freuen wir uns, dass alles wieder nahezu normal läuft“, so die Leiterin Helga Ricke-Haberland. Natürlich wird noch regelmäßig getestet und die zehn Mitarbeiter tragen Maske: Aber die Senioren können endlich wieder das genießen, was ihnen so wichtig ist: die Gemeinschaft.

Die Folgen der Pandemie sind laut Ricke-Haberland spürbar: „Viele unserer Gäste blieben über lange Zeit zu Hause. Isoliert. Ohne Aufgabe. Ohne Kontakte.“ Zurück in der Tagespflege, blühten die Senioren mental wieder auf, „doch vieles wurde einfach verlernt“, sagt Ricke-Haberland. So fällt einigen Klienten das Gehen sichtlich schwerer, sie können sich schlechter konzentrieren oder haben Probleme, Gesprächen über längere Zeit zu folgen oder die richtigen Worte zu finden. Bei all diesen Problemen unterstützt das Team der Tagespflege. Wochentags – von 8 bis 16 Uhr – gibt es ein Programm, bestehend aus diversen Angebotsformen, die das Gedächtnis trainieren oder die Motorik anregen. Hinzu kommen gemeinsame Spaziergänge, das gesellige Essen, Gesellschaftsspiele, Gymnastik oder handwerkliches Gestalten. Und in naher Zukunft sind, so die Hoffnung des Teams, auch wieder Ausflüge oder Besuche der Kindergartenkinder möglich, so wie vor der Pandemie. Nicht nur aus der Verbandsgemeinde Kirchen kommen die Gäste, sondern auch aus Steineroth, Gebhardshain oder Herdorf. Sie werden morgens von den Fahrern der Ökumenischen Sozialstation abgeholt und am Nachmittag wieder nach Hause gebracht: „Auch das ist eine enorme Entlastung für die Angehörigen“, so die Tagespflege-Leiterin. In der Tagespflege Giebelwald sind noch einige Plätze frei. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02741/991890 oder auch per Email an oeksoz-tagespflege@diakonie-sw.de.

Quelle: Diakonie in Südwestfalen

Check Also

Pflege in den eigenen vier Wänden

Für die barrierefreie Gestaltung des Wohnumfeldes zahlte die AOK-Pflegekasse im Kreis Siegen-Wittgenstein über eine Million …