Palliativkurs erfolgreich abgeschlossen

15 Pflegekräfte erweitern ihre Kenntnisse am Fortbildungszentrum der Diakonie in Südwestfalen

15 neue Experten für Palliativpflege: Kursleiterin Manuela Völkel (links) gratulierte den  Absolventen zum erfolgreichen Abschluss.

Siegen. 15 Pflegekräfte haben die Weiterbildung „Palliative Care“ erfolgreich am Fortbildungszentrum der Diakonie in Südwestfalen in Siegen abgeschlossen. Dank dieser Qualifikation können die Absolventen Menschen in komplexen palliativen Pflegesituationen in sämtlichen Gesundheitseinrichtungen auf höchstem Kompetenzniveau versorgen. Zum Abschluss erhielten die Teilnehmer ein Zertifikat der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP).

Die Begleitung unheilbar kranker und sterbender Menschen erfordert von Pflegefachpersonen besondere Fachkenntnisse und Einfühlungsvermögen. Auf dem Lehrplan des Kurses, der im September startete, stand unter anderem, wie die Lebensqualität und das körperliche Wohlbefinden von unheilbar Kranken und Sterbenden verbessert werden kann. „Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil der Weiterbildung“, erklärte Kursleiterin Manuela Völkel. „Was antworte ich, wenn ein Patient fragt, ob er bald sterben wird? Das üben wir zum Beispiel in Rollenspielen.“ Kursteilnehmer Robin Klingenberg merkte an, dass das Thema Sterbebegleitung auch in Seniorenpflegeheimen immer häufiger werde. „Es ist wichtig die Leute richtig und kompetent begleiten zu können.“ In Kooperation mit Gastdozenten aus den Bereichen Klinik, Hospiz, Palliativpflege und Seelsorge gestaltete Manuela Völkel ein vielseitiges Kursprogramm.

Die Weiterbildung ist in vier Blöcke aufgeteilt und beinhaltet insgesamt 160 Unterrichtsstunden. Der Kurs „Palliative Care“ richtet sich an examinierte Pflegefachpersonen mit Berufserfahrung. Durch diese Qualifikation können die Absolventen in Pflegesituationen, in denen sie mit Schwerkranken und Sterbenden in Intensivstationen, Hospizen, Palliativstationen sowie der ambulanten und stationären Pflege konfrontiert werden, empathischer, kompetenter und professioneller handeln.

 „Der Austausch untereinander war klasse“, bedankte sich Manuela Völkel für die tolle Zusammenarbeit und gratulierte den Absolventen. Teilgenommen haben: Caroline De Oliveira (Diakonie Klinikum Siegen, Intensivstation), Ewa Gorna (Dorea Familie Palliohaus, Hilchenbach), Ann Michelle Klau (Ökumenisches Hospiz Kloster Bruche, Kirchen), Alina Klingenberg und Robin Klingenberg (beide Diakonische Altenhilfe Siegerland, Haus Obere Hengsbach, Siegen), Matthias Leidig (Ökumenisches Hospiz Kloster Bruche, Kirchen), Joris Merschpeitz (Diakonie Klinikum Siegen, Palliativstation), Regina Ricker (Diakonie Klinikum Freudenberg, Dermatologie), Angela Schneider (Diakonische Altenhilfe Siegerland, Haus Euelsbruch, Freudenberg), Simone Schneider-Hartnack (Diakonische Altenhilfe Siegerland, Seniorenstift Elim, Bad Laasphe), Manuela Solbach (DRK Krankenhaus, Kirchen), Ute Unger-Hermann (Ev. Hospiz Siegerland, Siegen), Ulrike Weimar (Pflegedienst Christel Schmidt, Meinerzhagen), Sandra Rick und Jana Zimmermann (beide Diakonische Altenhilfe Siegerland, Fliednerheim, Siegen).

Im August startet ein neuer „Palliative Care“-Kurs am Fortbildungszentrum der Diakonie in Südwestfalen. Anmeldungen sind möglich unter Telefon 0271 333-64 81 oder per Mail an fortbildung@diakonie-sw.de.

Check Also

Experten beleuchten Krebserkrankungen der Frau

Erstes „Gynäkologisch-Onkologisches Symposium“ im Diakonie Klinikum Beim ersten „Gynäkologisch-Onkologischen Symposium“ im Siegener Diakonie Klinikum standen …